2021-07-13 Polen, wieder nicht

Polen, Logbuch


Meine bisherigen, kurzen Polenausflüge seit 1990, waren über die Jahre immer wieder etwas zwiespältig.

Schon der erste Besuch, über die gerade geöffnete Grenze von Bansin nach Swinemünde gewandert, endete beim Anblick der Innenstadt mit dem dringlichen Wunsch schnell wieder „in den Westen“ zurück zu wollen.
Bansin empfand ich schon als „Westen“!.

Ein paar Ausflüge in den folgenden Jahren, unterschiedliche Anlässe, andere Regionen. Immer wieder dieses merkwürdige Fremdeln, was wiederum auch Neugier weckt.

2019, Polen im Transit zum Baltikum durcheilt, schöne Landschaft.

Diesmal, 2021, mehr Zeit mitgebracht, [[Masuren]] auf den Plan gesetzt und in Reiseführern geschmöckert.

Es gibt Orte, da braucht es länger mit dem Wohlfühlen.

  • Morgens, beim Bezahlen der Übernachtung, kalkuliert die Dame am Empfang die Stellplatzmiete mit einem 100 % Aufschlag beim Umrechnen von polnischen Zloty in gängige Euro. Kann ja mal passieren, Rechenschwäche oder aus der Kontrolle geratene Geschäftstüchtigkeit, man weiss es nicht.
  • Wenig später auf dem Lidl Parkplatz, Beifahrerin direkt in die Halle, Fahrer nach hinten, um Zustand der TTT zu prüfen. In der kurzen Zeit, max 3 Minuten, hat es ein flinker Kontrolletti (oder KontrollettIn?) geschafft ein Ticket unter dem Scheibenwischer zu deponieren. Wert ca 25 Euro. Weit und breit niemand zu sehen auf dem übersichtlichen, weil fast leerem Parkplatz. Gut, das benachbarte Buschwerk habe ich nicht kontrolliert. 90 Minuten kann man auf dem Platz frei parken, mit entsprechendem Papierstreifen aus dem Automaten 5 Meter weiter.

Hat wieder nicht geklappt mit Polen, vielleicht beim nächsten mal. Eigentlich wollen wir ja auch noch nach Finnland.

Aber [[Allenstein]] muss noch sein, so viel drüber gelesen, Altstadtrundgang, sehr schön, aber bei der Hitze sind selbst mittelalterliche Altstädte mit Kopernikus-Denkmal nicht Bewegungsmotivierend.
Dass ist überall so, der Schreiberling schätzt sonnendurchglühte Landschaften oder auch Strände, aus der Perspektive eines kühlen Schattenplatzes oder als Bild.
Real !? nein Danke!

also nun doch lieber wieder schleunigst Richtung Nord Osten – Litauen.
Masuren vielleicht nächstes Jahr.


2021-07-10_Samstag_Fahrtag Richtung Osten


Diesmal Übernachtung neben einem kleinen Flugplatz für Ultraleichtflugzeuge.

Gestern abend, nachdem die tiefen Wolken abgezogen waren, noch eine kleine Flugvorführung. Mit einem rasenmäherähnlichem Brummen startete ein kleiner Zweisitzer immer wieder in den Abendhimmel, um anschliessend wieder zurück auf die Rollbahn zu rauschen.
Ein „Atom Trike“ (https://flugschule-dolmar.de/atom-trike), wie ich aufgeklärt wurde. Der Quirl, angetrieben von einem 120 PS Motor, schiebt das Fluggerät mit 80 bis 120 km/h über die Landschaft.

Morgens dann Richtung Osten, an Weimar, Jena, Chemnitz und Dresden vorbei bis kurz vor die polnische Grenze. Die Gegend hier, besonders Weimar, kann man bei anderer Gelegenheit genauer erkunden. In Kilometern nicht so weit weg von Berlin, wie gefühlt.

2021-07-09_Freitag_neue Jumper Beziehung

Nach 3 Stunden Bearbeitung der bunten Kabelbäume, Kontakte und kleinen schwarzen Kisten der Jumper Elektronik, ist nun ein weiteres System zur Behinderung unfreiwilliger Besitzwechsel im Jumper eingebaut.
Das bereits eingebaute System hat den letzten Diebstahlversuch erfolgreich verhindert, Glück gehabt.
Aber wir wollen das Glück nicht überfordern. Darum lauert nun zusätzlich ein aufmerksames und mitteilungsfreudiges Alarmsystem in den Tiefen des Jumpers.

Vormittags konzentriert dem Techniker beim rotinierten Werkeln mit Leitungen, Klemmen, Lötkolben und Spezielwergzeug zugesehen.
Selbst hätte ich für die Bastelei, auch mit detailierter Anleitung, ein Vielfaches der Zeit gebraucht und am Ende vermutlich am Ende eine wichtige Verbindung übersehen.
Dann noch kurze Einweisungen in die neuen Funktionen von Schlüssel, Handy und ein paar Seiten Betriebsanleitung. Eine Menge wichtiger und unwichtiger Optionen zum Auswählen. Auch einige Möglichkeiten sich selbst auszusperren.
Da werden ein paar neue Rotinen entwickelt werden müssen, sonst wird es umständlich im praktischen Betrieb.

30 Minuten später, auf dem Parkplatz der nächsten Kleinstadt, erster Fehlalarm.
Hatte vor dem Aussteigen vergessen mich ordentlich vom Fahrzeug abzumelden.
Eiligst mit dem „alles OK Knopf“ den lärmenden Jumper wieder beruhigt.
Eine ganz neue Qualität der Beziehung zwischen Jumper und Bewohnern entwickelt sich.

2021-07-08_Donnerstag_Abfahrt_Weimar

endlich wieder „richtig unterwegs“, also kein kurzer Ausflug mit kurzfristiger Rückkehr und mühsamer Parkplatzsuche, möglichst in Wohnungsnähe.

Aus technischen Gründen,
oder konkreter,
Spezialwerkstätten sind aktuell so gut ausgelastet, dass man auch mal ein paar hundert Kilometer Anfahrt akzeptiert.
Also aus Gründen erst eine kleine Schleife über Thüringen.

Wenn schon mal in der Gegend, Ausflug nach Weimar.
Seit ca. 30-35 Jahren hängt eine Zeichnung von Goethes Gartenhaus bei mir an der Wand.
Aus einem Nachlass, als Erinnerung an eine kleine private Bibliothek und viel Stöberei in einer vielbändigen Brockhausausgabe.
Wikipedia gab es damals noch nicht, also wurden viele Vorträge und Hausarbeiten für die ungeliebte Schule aus diesen Brockhausbänden produziert.

Nun erstmals vor diesem Gartenhaus in echt. Es ist grösser wie erwartet und merkwürdig vertraut bis in die Details der Gartentore.

  • kleine Stadtführung durch Weimar
  • Wohnadressen von Goethe, Schiller, List, Bach und im Zentrum der Versammlungsort der ersten Nationalversammlungen. Auf wenigen Quadratkilometern erschlagend viel Kultur und Geschichte.
  • Zur Geschichte dieser kleinen, schönen Stadt gehört auch das KZ Buchenwald in der unmittelbaren Nähe und das Gauforum Weimar.
  • Protzbauten im Stil des Berliner Flughafen Tempelhof.
  • das Hotel Elephant mit dem angebauten Balkon für den Schreihals

lohnt einen weiteren Besuch, ist ja nicht so weit weg von Berlin.
hätte man schon früher mal hinfahren können sollen.

  • „der Ort“ bleibt zunächst mal dieses besondere Gartenhaus.