2021-08-13 Wandertag

Heute den Tunturiaapa-Naturpfad im Nationalpark Pyhä-Luosto abgelaufen.
Dabei so oft den Namen des Pfades beim Passieren der Wegweiser gelesen und nachgemurmelt, dass ich aktuell sogar den Namen, „Tunturiaapa“, stotterfrei aufsagen kann.
In anderen Sprachen lassen sich drollige Sprechversuche mit dem Unterschied zwischen Schrift und Aussprache erklären.
Hier nicht, die Buchstabenfolgen vermitteln genau das was zu sprechen ist.

Es ist dennoch mühsam, irgendein Zusammenhang zu deutsch oder irgendwelchen romanischen Sprachen fehlt völlig.

In der Gegend um Luosto ist es für finnische Verhältnisse ungewöhnlich hügelig.
Darum fiel die Wahl auf diesen Nationalpark in Lappland bei der Tourenplanung.
Eine tolle Gegend, Abwechslung nach den hunderten Kilometern Geradeausfahren.

Dieser Rundweg, Tunturiaapa-Naturpfad 🤪, führt durch Wald, Haine, ein Moor und über einen Hügel. Zugang zum Wasserfall ist wg. Instandsetzung des Weges bis 2022 gesperrt.
Die Bezeichnung „Berg“ für Anhebung unter 1000 Meter erscheint etwas ambitioniert.
Für intensiven Wintersport reichen die Hügel aus.
Im Winter ist die Gegend hier ein gut laufendes Wintersportziel.
Knuffige Blockhäuser als Ferienhäuser in der Landschaft verteilt und überschaubare Hotelanlagen im
Dank der Quersubvention durch Wintersport (und EU-Programme) findet sich hier im Sommer gute Infrastruktur ohne Massenrummel.

Der Hügel im Hintergrund ist der Rest vom Strand eines Meere vor längerer Zeit, verraten die Erklärungstafeln in finnisch, englisch, russisch und deutsch.
Wird wohl noch eine Weile dauern, bis die Pegelhöhe wieder erreicht wird.

Oben drauf, der Turm, vermutlich die Ursache für durchgehend hervorragendes Netz.
An der letzten Milchkanne LTE mit 4 Strichen. Immer wieder faszinierend, wenn man aus einem technischen Entwicklungsland kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.