20210816 Finnland, Autogas und doch zu sparsam

[[LPG]], [[Finnland]], [[Schweden]]

Kurz vor der ersten Autogastankstelle seit Estland.
Jumper fährt mit Diesel, aber Heizung, Warmwasser und Kühlschrank laufen mit Gas aus dem Tank (LPG).
In ganz Europa laest sich der Gastank bequem an Autogas-Tankstellen füllen.

Nur die Finnen fahren nicht mit Gas, haben daher auch keine Autogastankstellen und damit könnte der Kühlschrank ein Problem werden.
Kochen geht mit notfalls mit Campingaskocher, schleppt Jumper als Reserve mit, Heizen per Decke aber beim Kühlschrank wird es ohne Gas schwierig.

Also haben wir seit Estland auf Heizung und Warmwasser aus der Gastherme verzichtet.
Waren sparsam und stehen nun mit 25% Füllung vor der Tankstelle.

Im Wiederholungsfall Finnland wird eine Ersatzflasche mitreisen oder der nächste Jumper hat eine zusätzliche Dieselheizung.

Vollgetankt, ab jetzt wieder warmes Wasser aus Wand 🙂

20210814 Schweden

[[Logbuch]], [[Schweden]], [[Tornio]], [[Haparanda]]

Die Grenze zwischen Finnland und Schweden bemerkt man kaum, wenn man von Finnland kommt.
Auf der Gegenspur ein langer Stau, Kontrollen, Zelte für Covid-Tests. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass die Finnen vom schwedischen Weg nicht sonderlich überzeugt sind.
Gleich am ersten Kreisverkehr hinter der Grenze Ausfahrt zu IKEA. Der grosse Parkplatz wird als empfohlener Übernachtungsplatz angesteuert.
Mal ein „Orginal-IKEA“ in Schweden ansehen. Man fühlt sich gleich heimisch. Wie gewohnt, muss man sich den kürzesten Weg vom Restaurant zum Ausgang verdienen. Auch in diesem IKEA führt der Weg in Schleifen durch die ganze Halle, damit die Kundschaft auch keine Gelegenheit verpasst doch noch irgendwas zu kaufen. Das vertraute „Labormaus im Labyrinth“ Erlebnis bei IKEA, auch hier.
Aber erschwerte Bedingungen, die Beschriftungen auf der Karte sind keine grosse Hilfe.
Richtung zum Ausgang ist klar, aber nach der dritten Sackgasse in der richtigen Richtung, hier muss doch irgendwo ein Abkürzungsdurchgang sein, Kapitulation.

Brav folgen wir den Schildern Richtung Ausgang in Schleifen, auch noch durch die Selbstbedienungshalle, und schaffen es ohne Teelicht, hübsche Tasse oder praktisches Küchengerät wieder heraus zu kommen. Ätsch

2021-08-13 Wandertag

Heute den Tunturiaapa-Naturpfad im Nationalpark Pyhä-Luosto abgelaufen.
Dabei so oft den Namen des Pfades beim Passieren der Wegweiser gelesen und nachgemurmelt, dass ich aktuell sogar den Namen, „Tunturiaapa“, stotterfrei aufsagen kann.
In anderen Sprachen lassen sich drollige Sprechversuche mit dem Unterschied zwischen Schrift und Aussprache erklären.
Hier nicht, die Buchstabenfolgen vermitteln genau das was zu sprechen ist.

Es ist dennoch mühsam, irgendein Zusammenhang zu deutsch oder irgendwelchen romanischen Sprachen fehlt völlig.

In der Gegend um Luosto ist es für finnische Verhältnisse ungewöhnlich hügelig.
Darum fiel die Wahl auf diesen Nationalpark in Lappland bei der Tourenplanung.
Eine tolle Gegend, Abwechslung nach den hunderten Kilometern Geradeausfahren.

Dieser Rundweg, Tunturiaapa-Naturpfad 🤪, führt durch Wald, Haine, ein Moor und über einen Hügel. Zugang zum Wasserfall ist wg. Instandsetzung des Weges bis 2022 gesperrt.
Die Bezeichnung „Berg“ für Anhebung unter 1000 Meter erscheint etwas ambitioniert.
Für intensiven Wintersport reichen die Hügel aus.
Im Winter ist die Gegend hier ein gut laufendes Wintersportziel.
Knuffige Blockhäuser als Ferienhäuser in der Landschaft verteilt und überschaubare Hotelanlagen im
Dank der Quersubvention durch Wintersport (und EU-Programme) findet sich hier im Sommer gute Infrastruktur ohne Massenrummel.

Der Hügel im Hintergrund ist der Rest vom Strand eines Meere vor längerer Zeit, verraten die Erklärungstafeln in finnisch, englisch, russisch und deutsch.
Wird wohl noch eine Weile dauern, bis die Pegelhöhe wieder erreicht wird.

Oben drauf, der Turm, vermutlich die Ursache für durchgehend hervorragendes Netz.
An der letzten Milchkanne LTE mit 4 Strichen. Immer wieder faszinierend, wenn man aus einem technischen Entwicklungsland kommt.

2021-08-11 Polarkreis

Nun also in Lappland, noch längere Straßen durch endlose Wälder.
Unterwegs sind uns nur wenige Wohnmobile begegnet, meist Finnen.
Aber hier, wo der Polarkreis die Europastraße kreuzt, sind plötzlich Franzosen und Deutsche versammelt. Ein Abschnitt des großen Platzes ist für die rollenden Zimmer ausgeschildert und gut gefüllt.
Wenn man schon mal hier ist, fühlt man sich doch irgendwie verpflichtet Polarkreisdekoration und Weihnachtsmanndorf zu besichtigen.
Begleitet von Weihnachtsmusik kleine Wanderung durch Fachgeschäfte für Weihnachtsdekoration und Lappland-Erinnerungs-Klimbim.
Im Winter, mit Schnee und Beleuchtung in der Dunkelheit, sicherlich eine eindrucksvolle Inszenierung. Jetzt im Sonnenlicht und ohne Schnee herrscht eine nüchterne Rummelplatz im Wartezustand Atmosphäre vor.

Wenige Kilometer weiter findet sich dank einer bekannten Nachtplatzfindeapp ein schöner Platz an einem See.
Hoffen wir mal dass die Masse bei dem Attraktionsgelände bleibt 😎

20210805 Mikkeli Infantriemuseum

[[Logbuch]], [[Finnland]], [[Geschichte]]

Die Stadt ist auch auf den zweiten Blick nicht viel ansprechender, mal so völlig subjektiv angemerkt.
Aber das heute besuchte Infantrie Museum ist interessant.
Schwerpunkt liegt in der Zeit zwischen Winterkrieg und Ende des zweiten Weltkrieges. Es geht um Unabhängigkeit und Befreiung.
Die Beschriftungen durchgängig in finnisch, karger Übersichtszettel in englisch und dazwischen Ausstellungsstücke mit deutscher Beschriftung.
Wer hat da eigentlich wann gegen wen gekämpft!?
Die Abfolgen der Jahreszahlen, Frontverläufe und Bezeichnungen wollen irgendwie nicht in den vertrauten Ablauf in Kurzform von:
1939: Nazi-Deutschland expandiert per Krieg in alle Richtungen und wird von den Alliierten in gemeinsamer Anstregungen in die aktuellen Grenzen zurückgedrängt.
1945: 1000 jähriges Reich erfolgreich auf 6 Jahre gestutzt

Aber wir haben ja Internet dabei und dank Wikipedia & Co. wird der verwirrende Aufbau der Ausstellung verständlicher.
In Finnland sind die Fragen nach Täter, Opfer, Freund und Feind noch unübersichtlicher.

– 1939 griff die Sowjetunion Helsinki an. Im sogenannten „Winterkrieg“ 1939/40 tat sich die Rote Armee schwer, das kleine Nachbarland zu besiegen.
– 1940 musste Helsinki schließlich Frieden schließen und Teile Kareliens an Moskau abtreten.
– 1941 Finnland erobert Karelien mit Hilfe der Deutschen zurück
– 1944 Finnland schliesst Frieden mit der Sojetunion und die Deutschen haben Finnland zu verlassen. Damit befanden sich die ehemaligen Verbündeten im Krieg. Vor allem die Zivilbevölkerung hatte darunter zu leiden, dass die Deutschen einen Rückzug nach dem Prinzip der „verbrannten Erde“ praktizierten.

Waren die Finnen Verbündete der Nationalsozialisten?

Es ist komplex.
Mit dem Hintergrund wird die Ausstellung verständlicher.
Da ist man einen Pakt mit dem einen Teufel eingegangen, um sich den anderen Teufel vom Hals zu halten.

20210804 viel Landschaft

ein hartnäckiger Irrtum in toller Landschaft ähnlich tolle Siedlungen oder Städte zu erwarten.
Heute knapp 100 km Standortwechsel. Durch endlose Wälder, immer mal wieder ein See, Wälder, an kleinen Seitenstraßen signalisieren Briefkästen entfernte Wohnhäuser, gerollt.
Wollten mal wieder eine Stadt sehen.
Besuch war kurz.
Ansammlung von Zweckbauten, Kaufhallen und Wohnhäusern.
Plattenbauten , keine DDR-Platte, optisch hochwertiger, aber doch Platte.

Übernachtungsplatz 15 Minuten außerhalb des Zentrums gesucht und gefunden an einem kleinen Hafen.
Auf der kleinen Abendrunde durch einfache Straßen auf knirschendem Schotter zwischen bunten Holzhäusern durch.

Bei so viel Natur, Wäldern, Seen und netten „Bullerbü“ Häusern (ja, Schweden) haben Zentren vielleicht weit weniger Bedeutung wie erwartet und sehen entsprechend aus!?

Nach meiner Erinnerung wird der Stadt/Land Kontrast im Norden eher größer.

(Von meinem iPhone gesendet, daher manchmal eigenwillige Rechtschreibung)

20210803 Auf dem Holzweg


Morgens und Abends wird der Parkplatz, den wir seit gestern als Wohnort mit Jumper nutzen, Startplatz für unterschiedliche Sportrunden.

Mit Wanderstöcken, Rädern und Kinderwagen verschwinden die Finnen im Wald. 
Eine eine öffentliche Teppichwaschgelegenheit gibt es auch. 
Erst für Fischwaschanlage gehalten, dann die richtige Funktion durch eifrig schrubbende Finnin doch noch erkannt.

Im Winter führt ein beleuchteter Weg als Langlaufspur durch das Gelände. Zum Teil dreispurig, wenn ich die Schilder richtig deute. 


Nachmittags haben wir den Rundweg um den [[Merrasjärvi]] gesucht und dann auch gefunden.
Am Westufer führt ein langer Holzweg durch morastige Uferbereiche und Schilf, Heimat der beliebten Stechmücken.
Es weht ein leichter Wind, Glück gehabt, da haben die Biester Flugpause.

die besseren Bilder gibts dazu dort:

http://gitta.lap42.de/2021/08/03/2021-08-03-regentropfen-die-an-mein-fenster-klopfen//



20210802 Bastelstunde

(Von meinem iPhone gesendet, daher manchmal eigenwillige Rechtschreibung)

kleiner Ausflug zum Ersatzteil-Fachhandel und anschließende Bastelstunde.
Der ca 5 Jahre alten Starterbatterie musste inzwischen bei jedem Morgenstart von der Aufbaubatterie ein Weckruf per Starthilfekabel verpasst werden. Heute war dann schon Mittags Schluss mit Startleistung. Nun haben wir uns getrennt. Die alte Nonname schlummert in der Entsorgung, die neue Noname werkelt nun im Jumper.
Im Vergleich zum PKW sind da doch ne Menge mehr an Anschlüssen und Schrauben zu berücksichtigen.

20210801_Tietty Beach



{CAPTION}

{CAPTION}

{CAPTION}

Ein netter Stellplatz an einem kleinen Badesee. Ein paar Angler und gelegentliche NordicWalkingStockschwinger kommen vorbei. Nur ein paar hundert Meter weiter ein riesiger, gut gefüllter Parkplatz neben einem Spassbad. Für die Finnen, in dieser Gegend, ist der See vermutlich so bemerkenswert und interessant wie eine begrünte Verkehrsinsel für uns Besucher.
Ein schöner Platz und jetzt gehts zur Abwechslung nördlich nach Tampere.

(Von meinem iPhone gesendet, daher manchmal eigenwillige Rechtschreibung)

20210731_Ommm

Nach einer Pause von nur wenigen Monaten (oder schon Jahren?) stand heute für den Fahrer ein Beifahrertraining auf dem Programm.

Ein paar Kilometer über Strassen und schmale Pisten durch Wälder und Felder zum übernächsten Supermarkt.

Die Übung in Achtsamkeit lenkte die Wahrnehmung des Beifahrers auf sanfte Strassengräben rechts und Drehzahlen jenseits gewohnter Schaltpunkte innerhalb des rollenden Blechzeltes.

Getriebe und Geschirr sind wohlauf, der Beifahrer auch.

Fortsetzung, Autobahn und Einparken, folgt.

Jetzt ruhig auf den See gucken …. Ommmm